Geburt & SCHWANGERSCHAFT

In meiner verhaltenstherapeutischen Arbeit habe ich mich auch den Themen Kinderwunsch, Schwangerschaft und Geburt verschrieben. Mit viel Empathie, Verständnis und Wertschätzung begleite und unterstütze ich Sie in diesen Lebensphasen. 

 

Unter der Rubrik Hypnose und Geburt finden Sie zusätzlich mein Hypnobirthing Kurs-Angebot.

Hypnose und Psychotherapie ergänzen sich ideal und Hypnobirthing lässt sich auf Wunsch auch gut in eine bereits bestehende Behandlung integrieren.  

Schwangerschaft und Geburtsvorbereitung

Ich möchte Sie unterstützen, die Schwangerschaft entspannt und stressfrei zu erleben. Dabei kann die Vorbereitung auf die Geburt mittels Hypnobirthing ein hilfreicher Baustein sein, da die Geburtsvorbereitung mit Hypnose bereits während der Schwangerschaft entspannend, angstlösend und stressreduzierend wirkt. Mehr Informationen über Hypnobirthing und Hypnomentale Geburtsvorbereitung® finden Sie hier und auf meinem Blog.

 

Des Weiteren ist es wichtig, Ängste verschiedenen Ursprungs, familiäre Belastungen und starke Anspannungszustände zu reduzieren sowie vorausgegangene Fehlgeburten, Abgänge oder ein Geburtstrauma zu verarbeiten.

 

Es wurde in vielen Studien gezeigt, dass starker Stress und emotionale Belastungen der Mutter während der Schwangerschaft die Entwicklung des Fetus in körperlicher und in psychischer Hinsicht stark beeinträchtigen können. Dies kann im Extremfall sogar dazu führen, dass vorzeitige Wehen auftreten. Je angstfreier und stressfreier die Schwangerschaft erlebt wird, desto besser kann sich der Fetus in der Schwangerschaft entwickeln. Daher ist Entspannung und die Reduktion von Stress während der Schwangerschaft besonders wichtig. (Quelle: Brisch, K. 2017. Bindungspsychotherapie. Schwangerschaft und Geburt. Klett-Cotta. Stuttgart)

Die Zeit nach der Geburt

Ist der Familienzuwachs endlich da, gibt es allerlei Neues zu bewältigen und das Miteinander im neuen Familiengefüge wird häufig auf die Probe gestellt. Nicht wenige Frauen erleben in den ersten Wochen bis Monaten nach der Geburt einen emotionalen Einbruch. Dem Wunsch nach der Bilderbuchfamilie und hohen eigenen Erwartungen stellen sich Erschöpfung und körperliche Grenzen entgegen. Manch ein Baby ist besonders bedürftig, schreit extrem viel und strapaziert die Geduld der Mutter stärker. Manche Frauen erleben Versagensgefühle und finden sich nur schwer in diese neue Lebenssituation ein. Stimmungskrisen sind die Folge und es besteht das Risiko für eine Wochenbettdepression, auch Postpartale und Postnatale Depression genannt.

Ich arbeite mit Ihnen daran, sich in Ihre neue Mutterrolle einzufinden, den Druck nach Perfektion loszulassen und wieder Freude zu erleben. Gemeinsam wollen wir Wege identifizieren den Herausforderungen des neuen Alltags gelassener entgegenzutreten und die Anstrengungen aus einer anderen Perspektive erlebbar machen.

Da viele Frauen keine Babysitter in der Stadt haben, möchte ich an dieser Stelle betonen, dass Sie nicht davor zurückschrecken die Behandlung trotzdem für sich in Anspruch zu nehmen, denn Sie dürfen Ihr Baby herzlich gerne in die Praxis mitbringen. Wenn es nicht gerade schlafen möchte, dann haben wir im Zimmer eine kuschelige Decke und ein paar Spielsachen. Und sehr gerne kann die "Sitzung" auch einfach bei einem Spaziergang stattfinden, während das Baby im Kinderwagen liegt.   


 

Wertvoll ist es, Termine gemeinsam mit Ihrem Partner wahrzunehmen, da er ebenso von den Themen der Familienplanung und neuen Familienkonstellation betroffen ist und seine Anwesenheit und Unterstützung einen elementaren Beitrag  leisten kann. 

 

Gerne können Sie telefonisch oder über das Kontaktformular einen Termin zu einem persönlichen Erstgespräch vereinbaren.