Was Sie bei der Wahl eines Hypnobirthing-Kurses unbedingt beachten sollten

Wenn Sie diese 4 Punkte beachten machen Sie nichts falsch

Die Suche nach einer guten hypnosebasierten Geburtsvorbereitung kann verwirrend sein und zu Unsicherheit führen. Denn sucht man im Internet nach "Hypnose und Geburt", erscheinen zahlreiche Angebote mit wunderbaren Versprechungen und angenehm klingenden Namen.

Basieren all diese Kurse auf dem klassischen HypnoBirthing® Konzept? Leider nicht. 


1. Wird nach einem der evaluierten Konzepte gearbeitet?

Auf Marie Mongans Buch „HypnoBirthing. Der natürliche Weg zu einer sicheren, sanften und leichten Geburt“ klebt ein Sticker mit der Aufschrift „Das Original“. Tatsächlich existiert kein Original zu hypnosebasierter Geburtsvorbereitung, was Mongan wohl zum Ausdruck bringen möchte ist, dass „HypnoBirthing“ mit großem „B" eine eingetragene und somit geschützte Marke ist und für das Hypnobirthing nach Marie Mongan steht. Diese Methode ist ebenso wie die Hypnomentale Geburtsvorbereitung® in ihrer Wirksamkeit empirisch überprüft.

Ich nutze den Begriff Hypnobirthing (kleingeschriebenes „b“) in meinen Artikeln als Überbegriff und Synonym für alle Angebote in Geburtshypnose oder Geburt mit Hypnose, da den meisten Frauen der Begriff Hypnobirthing am geläufigsten ist. So wie viele Menschen Tempo statt Taschentuch sagen. 

Der Begriff Hypnobirthing (kleingeschriebenes „b“) ist jedoch nicht geschützt und jeder der sich berufen fühlt, kann seine eigenen Hypnoseanleitungen in einem Hypnobirthingkurs unter dem Begriff Hypnobirthing anbieten. Die wenigsten dieser Konzepte sind in ihrer Wirksamkeit wissenschaftlich überprüft, womit die erwünschte Wirkung dieses Angebots nicht gewährleistet ist. Es ist also Vorsicht bei selbstentwickelten Methoden geboten! Natürlich können sie trotzdem wirksam sein, aber wir wissen es eben nicht. 

 

Nur zwei wissenschaftlich überprüfte Hypnobirthing Methoden:

Hypnomentale Geburtsvorbereitung® nach Schauble und Hüsken-Janßen sowie HypnoBirthing® nach der Mongan-Methode sind zwei renommierte Programme zur hypnosebasierten Geburtsvorbereitung. Die theoretischen Hintergründe sowie die Unterschiede der beiden Verfahren habe ich in diesem Blogartikel beschrieben. Auch ein Kurs nach der Methode von Lorenz-Wallacher zeigt, dass der Kursleiter seine Techniken bei einer renommierten Fachgesellschaft (in diesem Fall der Milton Erickson Gesellschaft) gelernt hat. Die wissenschaftliche Evaluierung dieser Methode steht allerdings noch aus.

Bietet der Kursleiter ein anderes Verfahren oder gar eine eigens entwickelte Methode an, so wirbt er oft mit positiven Geburtsberichten. Gegen einen Geburtsbericht ist natürlich nichts einzuwenden Dies sind jedoch KEINE wissenschaftlichen Nachweise der Wirksamkeit. Allgemeine Aussagen wie Hypnose als Geburtsvorbereitung ist bekanntermaßen hilfreich, sollten mit Vorsicht genossen werden, wenn keine der genannten Zertifizierungen hinterlegt sind. Überzeugen Sie sich besser zuvor, ob ihr Anbieter eine fundierte Ausbildung in einem der renommierten Programme absolviert oder sich einfach nur das entsprechende Buch durchgelesen hat. Denn, lesen können Sie ja selbst auch. ;-)

 Theoretisch fundierte und wissenschaftlich überprüfte Konzepte sind die hypnomentale Geburtsvorbereitung® nach Schauble und Hüsken-Janßen sowie das HypnoBirthing® nach Morgan. 

  Vorsicht bei selbst entwickelten Methoden!

2. Welche Ausbildung hat der Kursleiter?

Am besten aufgehoben sind Sie mit dem Thema Geburtshypnose bei Ärzten, Psychologen und Hebammen. Hebammen und Gynäkologen verfügen über das beste Fachwissen bezüglich der Geburt. Psychologen verfügen über die Methoden den Angst-Anspannungs-Schmerz-Kreislauf zu durchbrechend wie man den Angst-Anspannungs-Schmerz-Kreislauf am besten durchbricht und kennen viele weitere Möglichkeiten zum Angst-, Schmerz- und Stressmanagement hinsichtlich der Geburt.

 

Mein Anliegen ist es keineswegs Sie in eine starre Geisteshaltung zu bringen. Allerdings existieren im Bereich Psychotherapie und Hypnose in Deutschland wenig gesetzliche Vorschriften. Neben professionell und langjährig ausgebildeten Fachleuten (Psychologischer Psychotherapeut)  darf man sich nach kurzer Heilpraktikerausbildung Psychotherapeut nennen. Das täuscht häufig eine Kompetenz vor, die bei fehlender Grundausbildung nicht vorhanden sein kann. Denken Sie daran, bei Hypnose geht es um ihren Geist. Wer würde da nicht zu einem Fachmann gehen, der die komplexen biologischen, neurologischen und psychologischen Wirkmechanismen kennt?

 Am besten aufgehoben sind Sie bei einem Arzt, einem Psychologen oder einer Hebamme. 

3. Hat der Kursleiter eine fundierte Ausbildung in Hypnose?

Zahlreiche Kursanbieter werben mit ihrer Qualifikation durch eine Hypnosegrundausbildung bei einem angeblichen Fachmann und nennen Namen in der Hoffnung mit dem "Namedropping von Gurus" kompetent und seriös zu wirken.

Die beiden vom wissenschaftlichen Beirat für Psychotherapie explizit genannten Institute zur Ausbildung in wissenschaftlicher Hypnose sind die Deutsche Gesellschaft für Hypnose (DGH) und die Milton Erickson Gesellschaft (MEG). Beide Gesellschaften bieten ein professionelles umfassendes Ausbildungscurriculum an. 

Unter hypnose.de finden Sie eine Liste weiterer wissenschaftlich fundierter deutschsprachigen Gesellschaften, die vornehmlich Ärzte, Psychologen und Zahnärzte in Hypnose ausbilden. Hier können Sie abgleichen, ob der Kursleiter, für dessen Kurs Sie sich interessieren, eine entsprechende Ausbildung hat. Eine gute Ausbildung in Hypnose seitens des Kursleiters, ist vor allem für Frauen wichtig, die extreme Ängste vor der Geburt haben oder eine schwierige erste Geburt hatten. Hypnose und die damit induzierte Trance sind wunderbare Mittel um Ängste zu bearbeiten und zu lösen. Allerdings kann es während einer Hypnose auch zu unerwünschten Effekten kommen. Dies ist zwar selten der Fall, dennoch wäre es "ganz nett", wenn sich Ihr Kursleiter ausreichend mit Hypnosephänomenen auskennt. 

 

  Achten Sie auf eine Grundausbildung des Kursleiters in Hypnose bei der DGH oder der MEG. 

4. Wird mit extrem hohen Versprechungen geworben?

Slogans bezüglich einer absolut schmerzfreien Geburt sind mit Skepsis zu bewerten. Das kann kein Hypnobirthing-Kurs versprechen. Die Wirksamkeitsnachweise gehen in die Richtung einer Schmerzreduktion, attestieren allerdings keine absolute Schmerzfreiheit. Frauen die das erwarten, sind dann eventuell enttäuscht von den Effekten. Daher sei bei Anbietern, die ihre Methode als den einzig wahren oder allein heilbringenden Ansatz proklamieren zu Vorsicht geraten.  

 

  Vorsicht bei Übertreibungen! 


 

Zu guter Letzt möchte ich hinzufügen, dass bestimmt jeder Kursleiter (unabhängig von Qualifikation und Ausbildung) in allerbester Absicht handelt- Gewiss ist es das feste Ziel aller Anbieter, die Teilnehmer glücklich zu machen und auf eine gute Geburt vorzubereiten. Das schafft natürlich eine entspannte und angenehme Kursatmosphäre, was ich selbst vielleicht nicht unterschätzen sollte. 

Literatur:

Revenstorf, D.  & Peter B. (2015). Hypnose in Psychotherapie, Psychosomatik und Medizin: Manual für die Praxis. Springer: Berlin

http://www.thehypnobirthingassociation.com/latest-news/uk-and-eu-rule-that-hypnobirthing-cannot-be-trademarked.html